Wir über uns

RuTi-Köln ist  ein Zusammenschluss Selbsthilfe-Gruppen von Eltern chronisch kranker Kinder an der Uni-Kinderklinik Köln. Wir bestehen seit  dem Jahr 2000.
Nun ein kleiner Überblick aus den letzten Jahren

6.10.2000: Gründungstreffen

5.12.2000 Schreiben an Verwaltungsdirektor Prümm mit der Bitte um Hilfe bzgl. Räumlichkeiten in Sachen Geschwisterbetreuung

14.2.2001: Schreiben an Kliniksdirektor Prof. Michalk mit der Bitte um Hilfe bzgl. Räumlichkeiten und Einrichtung einer Stelle in Sachen Geschwisterbetreuung

28.8.2001: Erste Schulung für die Ehrenamtler der Geschwisterbetreuung

16.11.2001: Schreiben an Prof. Roth (Frühgeborenenbetreuung) mit der Bitte um Hilfe bzgl. Räumlichkeiten in Sachen Geschwisterbetreuung

1.9.2001: Erster Start der Geschwisterbetreuung im Haus Lebenswert: wurde aufgrund von dezentraler Lage nicht angenommen.

Mai 2002: Zweiter Start der Geschwisterbetreuung in einem Raum der Kinderklinik

25.6.2003: Erstes Gespräch mit Verwaltungsdirektor Dr. Blattmann, v.a. wegen Implementierung psychosozialer Versorgung für alle chronisch kranken Kinder und Verbesserung bzgl. Beschulung im Krankenhaus
(Voraussetzung für Beschulung im Krankenhaus ist ein mindestens vierwöchiger Krankenhausaufenthalt – was aufgrund der verkürzten Liegezeiten aktuell kaum noch erreicht wird)

25.6.2003: Dr. Wolfgang Oelsner, Leiter der Schule für Kranke als Gast

2004-2005: Kampf gegen den Umzug der Kinderklinik ins Bettenhaus:

7.1.2004: Zweites Gespräch mit Verwaltungsdirektor Dr. Blattmann, v.a. wegen des geplanten Umzugs der Kinderklinik ins Bettenhaus

21.2.2004: Schreiben bzgl. Sorge um die kindgerechte stationäre Unterbringung kranker Kinder in Köln an
- Landesministerin Hannelore Kraft,
- Prof. Harms, Präsident der Dt. Gesellschaft für Kinderheilkunde
- Frau Kühn-Mengel, Patientenbeauftragte des Bundestages
- Mitglieder der Elternvereine

9.3.2004: Zweites Gespräch mit Verwaltungsdirektor Dr. Blattmann, v.a. wegen des geplanten Umzugs der Kinderklinik ins Bettenhaus

3.4.2004: Besuch der Universitäts-Kinderklinik Aachen einschließlich Gespräch mit dem dortigen Klinikleiter

1.6.2004: Gespräch mit Frau Kühn-Mengel, Patientenbeauftragte des Bundestages, wegen kindgerechter Unterbringung

8.6.2004: Drittes Gespräch mit Prof. Michalk, erneut wegen geplanten Umzugs ins Bettenhaus

13.6.2004: Pressemitteilung „Kinder schon wieder Verlierer: Elternvereine gegen Zentralisierung der Kinderuniklinik in das Bettenhaus“

4.10.2004: Verabschiedung Kriterienkatalog für kindgerechte Krankenhausplanung unter dem Motto „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen!
(April 2006: Veröffentlichung in Behindertenzeitschrift)

10.2.2005: Drittes Gespräch mit Dr. Blattmann (kaufmännischer Direktor) und Stefan Meyer (Leiter der Betriebsplanung) zum Planungsstand bzgl. Umzugs

20.2.2005: Präsentation des Runden Tischs auf dem Tag der Gesundheitsforschung in Köln; Hauptanliegen: Kein Umzug ins Bettenhaus!

ab 2006: Projekt „Neugestaltung des Spielplatzes an der Universitäts-Kinderklinik“

September 2007: Beginn Sponsoring-Aktion für den Spielplatz

24.11.2007: Präsentation des Runden Tischs bei der KISS-Veranstaltung „Selbsthilfe und Krankenhaus“

08.10.2009   Einweihung neugestalteter Spielplatz

ab Mitte 2009
Problematisierung fehlender Elternunterbringungsmöglichkeiten,mehrere Gespräche in der Klinikverwaltung,

Okt. 2009
Zusage für 2 Räume in einem Wohnheim der Klinik, Ausstattung der Räume durch die Mitarbeiterinnen der Elterninitiative herzkranker Kinder, Köln e.V. ,

Februar 2010  erste Nutzung der Räume

11.11.11 17:11 Feier zum 11-jährigen Jubiläum im Hörsaal der Universitäts-Kinderklinik

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.